Mad World (NTSC)

Nach unten

Mad World (NTSC)

Beitrag von Admin am So Apr 28, 2013 12:52 pm



Terroristen haben Jefferson Island, eine Art Manhattan in der trostlosen Zukunft, eingenommen und vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Aber anstatt die Regierung mit Dutzenden von Geiseln zu erpressen, um mehrere Millionen Dollar Lösegeld einzuheimsen, wollen die Verantwortlichen die Handlung des Kriegsfilmes Deathwatch illegal neu auflegen. In ihrer Neuverfilmung sollen sich Menschen in einer internen Rangliste nach oben morden, wenn sie selbst überleben wollen.[1] Dem Gewinner des Wettstreites winkt ein dickes Preisgeld (100 Millionen-US-$). Der Spieler steuert Jack, einen gefühlskalten Mann, Anfang 30, den es mehr oder weniger zufällig in die Show verschlägt und wiederum versucht, das blutige Spiel für sich zu entscheiden. In den knapp ein Dutzend Stages kann sich Jack frei bewegen, muss dabei aber immer wieder andere Teilnehmer der Ranking-Show ausschalten und das zumeist auf möglichst brutale Weise – je ausgefallener, desto mehr Punkte bekommt Jack für die einzelnen Morde. Bei der Darstellung von Blut haben die Entwickler nicht gespart und so ist es fast immer der Fall, dass die getöteten Gegner schlussendlich in ihren eigenen Blutlachen sterben.

Abgesehen von den vielen Bluteinlagen hält sich der Rest der grafischen Präsentation von MadWorld relativ gedeckt. Das Spiel an sich ist schwarz-weiß, durch diese „einfache“ Technik lassen sich aber Kontraste dennoch gut darstellen. Zudem wirkt das blutige Abschlachten von Gegnern in der tristen Umgebung noch authentischer und brutaler, da man sich wie in einem Manga oder einem Comic fühlt.

Das Kampfgeschehen wird von zwei Kommentatoren verfolgt, die die Zuschauer auf dem neuesten Stand halten und sich des Öfteren über die Getöteten oder manchmal auch die Tötenden, zumeist Jack, den sie als Bitch (= Schlampe) bezeichnen, lustig machen.

Am Ende eines jeden Levels trifft Jack auf einen Endgegner, der in einer eigenen Mini-Arena versucht, Jack außer Gefecht zu setzen. Diese haben alle besondere Fähigkeiten, so gibt es zum Beispiel eine Frau namens Elise, die sich in eine Fledermaus verwandeln kann und deshalb von den Kommentatoren der Show auch als „Vampire Lady“ bezeichnet wird. An anderer Stelle im Spiel trifft man auf Frank, der Frankensteins Monster ähnelt, oder auf Kojack, gegen den man auf einem motorisierten Zweirad antreten muss.

Die gewonnenen Punkte im Spiel stellen, wie die extreme Gewaltdarstellung, das wesentliche Element von MadWorld dar. Zwar kann sich der Spieler dafür entscheiden, die Mitkämpfer nur mit Fäusten oder der an Jacks Arm befestigten Kettensäge zu töten, doch auf diese Art erreicht man am Spielende nur den schlechtesten Rang. Um sein Endergebnis zu verbessern, ist es daher ratsam, bei der Ausschaltung von Gegnern auch die verschiedenen Gegenstände, die sich in den Arealen finden lassen, miteinzubeziehen. So kann man beispielsweise ein Verkehrsschild aus dem Boden reißen, es einem Gegner in den Kopf rammen, ihm anschließend einen Autoreifen überwerfen, sodass er sich nicht mehr bewegen kann und ihn als Schlusspunkt vor einen gerade vorbeifahrenden Zug werfen. Dabei vervielfachen alle Kombinationen die Punkte von Jack, die er für den Mord an dem jeweiligen Teilnehmer bekommen hätte. Jack kann des Weiteren auch Schlagwaffen wie etwa ein Katana, einen Baseballschläger oder eine Keule mit Nägeln benutzen, um seine Mitstreiter aufs Übelste abzurichten. Die vielen verschiedenen Aktionen, die der Spieler mit den Waffen und den Gegnern ausführen kann, basieren allesamt auf relativ einfachen Bewegungen der Wii-Remote oder dem Nunchuk. Für viele Moves, die das Spiel dem Spielenden vorschlägt, muss man einfache Gesten absolvieren (wie etwa das kreisförmige Drehen der Wii-Fernbedienung).

avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 177
Anmeldedatum : 22.02.13

Benutzerprofil anzeigen http://evolution-scene.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten